Revolut hat seine Kryptowährungsdienste für alle Standardbenutzer eingeführt und erklärt, dass der Zugang aufgrund der globalen Wirtschaftskrise früher als geplant erweitert wird.

In einer E-Mail an die Nutzer am 1. April gab der in Großbritannien geborene Fintech bekannt, dass Konten und Handel in kryptographischer Währung – die bisher den Nutzern der Premium- und Metal-Tiers der App vorbehalten waren – ab sofort für alle Standardnutzer zu einer Pauschalgebühr von 1,5% pro Handel verfügbar sind.

Eine Warnung „sofort“

Inmitten der beispiellosen wirtschaftlichen Turbulenzen, die durch die COVID-19-Pandemie ausgelöst wurden, warnt Revolut seine Nutzer, dass „wir im Moment wieder eine quantitative Lockerung und eine Währungsabwertung erleben“, und fügt hinzu:

„Wir hatten geplant, dies noch in diesem Jahr offiziell zu machen, aber angesichts der jüngsten Ereignisse haben wir beschlossen, allen Revolut-Kunden die Möglichkeit zu geben, jetzt schon verschiedene Möglichkeiten der Diversifizierung, auch durch Kryptographie, zu erkunden“.

Edward Cooper, Leiter der Kryptoabteilung von Revolut, bemerkte, dass der Anstoß für die Schaffung von Crypto teilweise durch die Auswirkungen des Finanzcrashs von 2008 ausgelöst wurde – eine Ära, die wie jetzt durch eine wirtschaftliche Rezession, die Volatilität der Fiat-Währungen und den Anstieg der quantitativen Lockerung (QE) gekennzeichnet ist.

Obwohl umstritten, ist QE – der groß angelegte Kauf von Staatsanleihen durch die Zentralbanken – nach 2008 zu einem routinemäßigen geldpolitischen Instrument des Krisenmanagements geworden.

QE soll die Renditen (Zinssätze) auf dem Anleihenmarkt senken, um die Ausgaben zu fördern, indem die Kreditaufnahme verbilligt wird, und damit einen Anreiz für das Wirtschaftswachstum geben.

Kritiker von QE sind in der Kryptoindustrie weit verbreitet – aber keineswegs auf diese beschränkt.

Caitlin Long, die Gründerin der ersten krypto-nativen Bank der Vereinigten Staaten, Avanti Bank and Trust, hat auf das Versprechen der US-Notenbank, die Politik bis 2020 fortzusetzen, reagiert und behauptet, dass dies der Fall sei:

„Die letzte Spur des #Kapitalismus [ist] in den USA gestorben. Die Monetarisierung der US-Schulden durch die Fed ist jetzt unbegrenzt. Die Verstaatlichung des US-Kapitals mkts – ein 1968 begonnener Prozess – ist nun abgeschlossen. Dieses Ergebnis war vorhersehbar (das Virus war nur der Auslöser)“.

Bitcoin Profit in China

 

 

 

 

 

 

 

Revolut’s Reise mit Krypto

Wie berichtet, hatte Revolut Ende 2017 zunächst die Unterstützung für Bitcoin Profit (BTC), Ether (ETH) und Litecoin (LTC) eingeführt und später XRP hinzugefügt.

Bis Februar dieses Jahres hatte sich die App zu einer der wertvollsten europäischen Fintech-Firmen entwickelt. Im vergangenen Monat startete Revolut in den USA – allerdings zunächst ohne Krypto-Unterstützung.

In einer E-Mail an Cointelegraph sagte Dave Hodgson – Mitbegründer und Direktor von NEM-Ventures – dass die Ausweitung der Unterstützung für Kryptographie durch Revolut „ein positiver Schritt für die Industrie“ sei:

„Es wäre ermutigend zu sehen, dass Revolut (und andere) die Kryptophilosophie ’nicht Ihre Schlüssel, nicht Ihre Münzen‘ vollständig übernimmt und nicht davon ausgeht, dass alle Nutzer eine Verwahrungslösung wollen.

Während die Gebühren für Standardnutzer der Kryptofunktion der App zunächst mit 1,5% gleichwertig zu denen der Premium- und Metal-Nutzer sind, wird die Pauschalgebühr für Standardnutzer im Mai auf 2,5% erhöht.

Revolut wird bis Ende dieses Monats auch den Goldhandel für Standardnutzer verfügbar machen.